JF Suhl Goldlauter

Ausbildung


Die Floriansjünger treffen sich jeden zweiten Samstag um 14 Uhr am Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr in Goldlauter. Viele interessante Themen werden theoretisch gelehrt und praktisch gelernt. Diese sind unter anderem: Erste-Hilfe, Verhalten im Winter, Retten und Selbstretten, Löschangriff, technische Hilfeleistung, Umgang mit feuerwehrtechnischen Geräten. Die Ausbildungsthemen umfassen aber nicht nur das Wissen rund um das Thema Feuerwehr. Zur Jugendförderung gehören vor allem auch Teamwork, technisches Verständnis, Verhalten im Straßenverkehr und der kameradschaftliche Umgang miteinander. Die Jugendfeuerwehr organisiert jährlich ein Zeltlager. Bei diesem gibt es neben viel Spaß und Freude eine Nachtwanderung, Lagerfeuer, Spiele in der Natur und die typischen Feuerwehraktivitäten. Auch am Dorfleben beteiligt sich die Jugendgruppe rege. Unter anderem unterstützen die Jugendlichen bei Sonnenwend- und Osterfeuern,  dem Feuerwehrfest,  dem „Tag der offenen Tür“ in der Feuerwehrwache und nehmen erfolgreich am jährlichen Minigolfturnier der Vereine des Ortes Goldlauter-Heidersbach teil. Neben den regelmäßigen Jugendgruppentreffen arbeitet die Jugendabteilung eng mit den Kameraden der Ortsteilfeuerwehr und der Stadtjugendfeuerwehr zusammen. In Zusammenarbeit mit der Stadtjugendfeuerwehr Suhl nimmt die Ortsteiljugendfeuerwehr auch an deren Ausbildungsstunden teil. Des Weiteren sind die Jugendlichen an dem jährlichen Nachtrodeln, Wandertagen und auch den Weihnachtsfeiern der Stadt Suhl beteiligt.

Historie


Die Jugendfeuerwehr in Goldlauter-Heidersbach besteht seit 1996 und wird von Jugendwart Jannis Schalling geleitet. Unterstützt wird dieser durch die Kameraden/innen Stefanie Fähnrich, Marius Wulff und Marko Kleinschmidt. Seit Ihrer Gründung ist die Jugendfeuerwehr am Standort des Gerätehauses in Goldlauter (Pochwerksgrund 1a, 98528 Suhl OT Goldauter-Heidersbach) beheimatet. Die Jugendabteilung bildete seit Bestehen viele Kameraden aus, die bis heute in der Stadt Suhl und im Freistaat Thüringen aktiv sind. Seit der Beschaffung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges (mit Wasser), kurz TSF-W, im Jahr 2009, stehen den jungen Kameraden/innen neue Möglichkeiten in der Ausbildung zur Verfügung.

Lage der Feuerwache


Galerie